28.11.2003 Nordbayerische Nachrichten

Die Forchheimer Band "Marshall Brainstorm" steht im Europafinale des Talentwettbewerbs Emergenza

Gitarren, Kontrabass und eine leere Bierdose

Überraschend die Ausscheidungen in Erlangen und Berlin gewonnen – Am 13. Dezember mit Fanbus nach Paris
von Johannes Alles

Forchheim – Das haben sie sich nicht träumen lassen, die Jungs der Band "Marshall Brainstorm". Bei "Emergenza", dem größten europäischen Talentwettbewerb, steht das Quartett aus Forchheim im Europa-Finale in Paris.

Während sie im Juni in der Rubrik "Rock" auf nordbayerischer Ebene die Segel streichen mussten, gelang den Musikern nun in der Wettbewerbssparte "Akustik" der große Wurf. Vor acht Tagen setzten sich die Forchheimer in Erlangen gegen fünf Bands aus dem süddeutschen Raum durch. Eine Jury sowie das Publikum – per Applaus – machten für Marshall Brainstorm den Weg frei zum Bundesentscheid in Berlin.

Dabei hatten sich die vier Musiker ordentlich umstellen müssen, um an dem Akustik-Wettbewerb überhaupt teilnehmen zu dürfen. Die Regeln verbieten jegliche Form von Effekten und elektronischer Verstärkung. Die beiden Gitarristen Olli Lotz (30) und Gunther Siegel (30) mussten ihre E-Gitarren in die Ecke stellen. Schlagzeuger Matze Trykowski (30) – seines Instruments beraubt – trommelte auf zwei Becken, einem Klötzchen und einer leeren Bierdose. Wenigstens Bassist Thierry Roussel (40) blieb sein gewohnter Kontrabass erhalten.

Beeindruckt von der Konkurrenz

Am vergangenen Sonntag traten die Forchheimer in der Bundeshauptstadt gegen Bands aus Frankfurt, München und Berlin an. Schauplatz war der bekannte Jazz-Club Quasimodo. "Wir waren schwer beeindruckt von unserer Konkurrenz und haben uns nicht viel Chancen ausgerechnet", erzählt Olli Lotz. Eine der Gruppen kam vom Musikkonservatorium in Berlin, wo sie Jazz studieren.

Mit originellen Stücken überzeugten Marshall Brainstorm die Fachjury. Auch die Bands mussten sich gegenseitig bewerten. "Wir hatten wohl den größten Unterhaltungswert", vermutet Lotz. Die Musik von Marshall Brainstorm bezeichnet er als "Querschläger": Zigeuner-Jazz mit Einflüssen von Ska und Rockabilly. Die Texte der selbstkomponierten Lieder sind Englisch und Französisch.

Mit dem Sieg in Berlin qualifizierten sie sich für den Auftritt in Paris. Der eigentliche Gewinn seien aber die vielen Kontakte, die sie bereits knüpfen konnten. "Unser Ziel ist es, möglichst viel durch Clubs in Deutschland zu tingeln und vor fremden Publikum zu spielen, da ist der Gewinn bei Emergenza natürlich eine schicke Referenz", sagt Lotz.

Am 13. Dezember treten die Forchheimer zum großen Finale in Paris an. Nachdem der Triumph in Berlin völlig überraschend kam, rechnet sich Lotz nun sogar Chancen aus: "Mit unserem Bassisten haben wir schließlich eine französische Note in der Musik."

Wenn alles glatt geht, soll ein Doppeldeckerbus, der auf dem ehemaligen Weber & Ott-Gelände steht, voll gepackt mit Fans nach Frankreich fahren. Interesse sei vorhanden. " Es gibt genügend Typen, die so lokalpatriotisch ticken, dass sie sagen, da muss ich unbedingt mit", sagt Lotz.


zurück zur Übersicht